In 5 Schritten den richtigen Job finden

Du bist gerade am Anfang deiner beruflichen Laufbahn oder stehst schon länger im Berufsleben und bist mit deiner Berufswahl nicht oder nicht mehr glücklich? So oder so möchtest du morgens nicht direkt genervt sein, weil du zur Arbeit musst. Im Gegenteil - vielleicht willst du dich sogar auf den Arbeitstag freuen? Dann haben wir hier die wichtigsten Tipps für dich und den richtigen Weg, wie du den Beruf findest, der dir Spaß macht - der sich nicht wie Arbeit anfühlt. Nämlich einen Fünf-Schritte-Plan zum persönlichen Traumjob. Starte jetzt in deine berufliche Zukunft und schnappe dir den passenden Job, der zu dir passt.

Den richtigen Job finden | In 5 Schritten

Gibt es denn überhaupt einen Traumberuf?

Vorab möchten wir sagen, nicht alle suchen und finden die Selbstverwirklichung in ihrem Job und das ist völlig in Ordnung. Für viele ist die Arbeit Mittel zum Zweck: Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sich selbst und ihre Wünsche verwirklichen sie in anderen Lebensbereichen. Andere suchen und finden durchaus im Beruf ihre Berufung. Beides ist super.

Doch so oder so verbringen wir viel Zeit im Job, weshalb es wichtig ist, dass wir die richtige Berufswahl treffen. Dass Arbeiten zumindest ein bisschen Spaß macht und wir nicht jeden Morgen genervt sind davon. Deshalb sind die folgenden fünf Schritte zum richtigen neuen Job für jede*n hilfreich. Ob du auf der Suche nach deinem Traumberuf bist, nach einem bestimmten Beruf, der dir eine besserer Work-Life-Balance verspricht oder nach dem besten Weg, der angenehm ist, um dein Leben zu finanzieren. Besonders junge Menschen streben heute nach einem beruflichen Weg, der ein Gleichgewicht zwischen Privat- und Berufsleben ermöglicht. Die sogenannten 4 Generationen am Arbeitsmarkt: Babyboomer, Generation X, Y und Z.

Du möchtest deinen Job „eigentlich“ gar nicht wechseln, sondern bist einfach nicht mehr so glücklich wie am Anfang? Dann haben auch für diese Situation 10 Tipps für mehr Freude an der Arbeit zusammengefasst, die dir dabei helfen, Frust im Job loszuwerden.


In 5 Schritten den richtigen Job finden

1. Kenne deine Interessen, Stärken und Schwächen

Zuerst ist es wichtig zu wissen, wer du bist, was deine persönlichen Interessen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen sind. Denn in einem Job, der deiner Persönlichkeit entspricht, wirst du dich natürlich wohler fühlen als in einem, der diesem widerstrebt.

Im Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen können Herausforderungen liegen. Stell dir dafür folgende Fragen, um dich selbst besser einschätzen zu können. Damit gelingt es dir einen passenden Beruf in die engere Auswahl zu fassen.

  • In welchen Schulfächern warst du richtig gut und hattest Spaß? Vielleicht Mathematik, Sprachen oder Sport?
  • Was interessiert dich im Leben? Politik, Kunst und Kultur oder Umwelt?
  • Was für ein Mensch bist du? Bist du offen und kommunikativ oder eher introvertiert?

Wenn du Schwierigkeiten hast, deine Interessen, Stärken und Schwächen auszuarbeiten, kannst du auch Menschen um Hilfe bitten, die dir nahestehen und die dich gut kennen. Eine andere Möglichkeit sind Berufsberatungsstellen, die eine solche Analyse mit dir machen oder Webseiten, auf denen du ein Fähigkeitsprofil ausarbeiten kannst. Außerdem gibt es im Netz zahlreiche kostenlose Berufswahltests, die dich über dich selbst im beruflichen Kontext mehr erfahren lassen. Das macht natürlich am Start der beruflichen Karriere Sinn, kann aber durchaus auch hilfreich sein, wenn du dich nach einer beruflichen Neuorientierung umsiehst. Dann man sollte nicht unterschätzen, auch Quereinsteiger*innen haben Karrierechancen.

2. Wie stellst du dir den richtigen Job vor?

Frage dich anschließend, wie du dir dein Arbeitsleben vorstellst.

  • Möchtest du zuhause bei Familie und Freunden sein oder bist du lieber unterwegs?
  • Sind dir geregelte Arbeitszeiten wichtig oder willst du dir diese lieber flexibel einteilen?
  • Kannst du dir vielleicht sogar vorstellen, nachts zu arbeiten?
  • Und wie sieht es mit der Zusammenarbeit mit fremden Menschen aus?

Überlege dir dabei aber auch, was dir besonders wichtig ist und was nur ganz nette Zusätze wären. Es ist wahrscheinlich nicht möglich, alles in einem Job zu vereinen. Zur Inspiration soll dir dabei unser Beitrag „Benefits für Mitarbeiter*innen“ helfen, worin wir ausführlich auf die beliebtesten Benefits eingehen und ausführlich erklären, was die „Goodies on top“ wirklich über den Arbeitgeber aussagen.

3. Kenne den richtigen Beruf

Informiere dich dann über verschiedene Jobs. Auf Messen, online, im Familien- oder Freundeskreis. Sei dabei unbedingt offen für Neues. Vielleicht hast du von deinem eigentlichen Traumjob noch nie etwas gehört.

Aber pass auf:

Jemand, der von seinem Beruf begeistert ist, kann diese Begeisterung leicht vermitteln. Das heißt aber nicht, dass es auch das Richtige für dich ist. Achte deshalb immer darauf, dass die Jobs sowohl deinen Fähigkeiten als auch deinen Vorstellungen entsprechen.

4. Finde den richtigen Job

Nun hast du bestenfalls eine Liste mit all den Berufen, die zu deinen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen sowie Ansprüchen passen. Wenn das so ist, geht es jetzt an die Suche nach offenen Stellen Salzburg.

Du hast außerdem zusätzliche Filtermöglichkeiten wie die gewünschte Branche oder welche Qualifizierung bzw. Berufsausbildung notwendig ist, sodass dir nur entsprechende Stellenangebote angezeigt werden.

5. Richtig bewerben

Last but not least folgt die Bewerbung. Diese soll authentisch und auf das Unternehmen zugeschnitten sein. Sie soll sowohl zu dir, der ausgeschriebenen Stelle als auch dem*der Arbeitgeber*in passen.

Beschreibe dafür im Bewerbungsschreiben, weshalb du dich für die Stelle und das Unternehmen interessierst und dort arbeiten willst. Außerdem, weshalb du für die Stelle geeignet bist und welche Fähigkeiten du in das Unternehmen einbringen kannst. Mit den Tipps eins bis vier sollte das kein Problem mehr sein.

Im Lebenslauf legst du den Fokus auf jene Erfahrungen und Ausbildungen, die für diesen Job relevant sind. Diese beschreibst du ausführlicher, andere werden lediglich erwähnt, sodass dein Lebenslauf auf jeden Fall vollständig ist.


… in den Bewerbungsprozess eingetaucht

Hast du deine Bewerbungsunterlagen abgeschickt, dann heißt es abwarten. Das kann übrigens auch mal etwas dauern. Hast du aber nach zehn Tagen noch nichts gehört, kannst du ruhig einmal nachfragen, ob die Unterlagen angekommen sind und wie die weiteren Vorgehensweisen aussehen. Kommt zur Einladung zum Vorstellungsgespräch, hast du bereits eine große Hürde im Bewerbungsprozess geschafft. Nach dieser jedoch steht eine gute Vorbereitung auf dem Plan.

Kurzer Exkurs: Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche

Informiere dich gut über das Unternehmen, damit du auf die Frage souverän antworten kannst, was du über den Betrieb weißt. Auch auf mehr (typische) Fragen im Bewerbungsgespräch kannst du dich vorbereiten, damit du Sicherheit ausstrahlst, die sich wiederum positiv auf deine Körpersprache auswirkt. Es ist eine Kunst, sich selbst und seine Fähigkeiten richtig einzuschätzen. Ein Mittelweg zwischen Überzeugung und Bescheidenheit hat sich dabei gut bewährt.


UNSER FAZIT FÜR DICH

Fühlst du dich jetzt fit, die Frage zu beantworten, welcher Job zu dir passt?

Nicht jede*r ist auf der Suche nach dem Traumjob. Manche möchten mit ihrem Beruf einfach nur ihren Lebensunterhalt bestreiten und das ist völlig in Ordnung. Doch für niemanden sollte die Arbeit eine Qual sein. Damit das auch nicht der Fall ist, soll ein Beruf immer zu den individuellen Interessen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen sowie Bedürfnissen passen.

Welcher Beruf nun wirklich zu dir passt, musst du für dich selbst entscheiden. Frage dennoch Freunde und Bekannte nach deren Einschätzung, da sie dich aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen und dir mit Sicherheit ein paar Tipps auf den Weg geben können. Hast du DEINEN JOB dann gefunden, wirst du erkennen, wo die Unterschiede zwischen einem Beruf und einer Berufung liegen.

Weitere News