Was macht ein*e Immobilienmakler*in?

Immobilienmakler*innen sind für die Vermietung und Verpachtung sowie den An- und Verkauf unterschiedlichster Immobilien/Flächen wie z.B. Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Parkplätze etc. zuständig.

Was macht ein*e Immobilienmakler*in?

Berufsbild Immobilienmakler*in

Immobilienmakler*innen arbeiten eng mit Hausverwalter*innen und Eigentümer*innen zusammen und informieren Interessent*innen über alle Details. Sie erledigen dabei alle Schritte von der Besichtigung über die Angebotserstellung bis hin zur Schlüsselübergabe.

Besichtigung über die Angebotserstellung bis hin zur Schlüsselübergabe. Eine fundierte kaufmännische/wirtschaftliche Ausbildung (Lehre, Schule, Studium) erscheint für Immobilienmakler*innen als adäquate Grundlage, um in den Beruf einzusteigen. Darüber hinaus sollten die Berufsanwärter*innen insbesondere hohe Kontaktfreude, ausgeprägtes Kommunikations- und Verhandlungsgeschick, Organisationstalent, sicheres Auftreten, eine selbständige Arbeitsweise und Interesse am Immobilienmarkt sowie dessen Entwicklungen mitbringen.


Die Aufgaben von Immobilienmakler*innen

  • Immobilien verkaufen/vermieten
  • Immobilien besichtigen und ein Exposé oder dergleichen zur Information erstellen
  • Kund*innen beraten
  • Besichtigungen durchführen
  • Finanzierungspläne erstellen (oft in Zusammenarbeit mit Banken)
  • Verträge aufsetzen und Abschluss vorbereiten
  • Behördliche Angelegenheiten erledigen
  • Usw.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um Immobilienmakler*in werden zu können, dienen – wie bereits erwähnt – insbesondere wirtschaftliche/kaufmännische Lehr-, mittlere/höhere berufsbildende Schul- oder Studienabschlüsse eine gute Grundlage. Darüber hinaus kann durch spezielle Kursangebote an externen Bildungseinrichtungen (z.B. am bfi oder WIFI) oder auch betriebsinterne Aus-/Weiterbildungen (in größeren Unternehmen) ein Quereinstieg erfolgen.

Die Berufsaussichten stehen sehr gut, da sich der Immobilienmarkt (insbesondere im städtischen Bereich) fortlaufend erweitert. Indes können Immobilienmakler*innen durch unterschiedliche Spezialisierungsmöglichkeiten und zusätzliche Ausbildungen für ein breiteres Einsatzgebiet sorgen und dadurch ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen bzw. ihre Karriere vorantreiben.


Das Gehalt von Immobilienmakler*innen

Immobilienmakler*innen verdienen in Österreich bei Einstieg laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt ab durchschnittlich € 1.400,- pro Monat. Die Höhe richtet sich dabei nach dem jeweiligen Ausbildungsniveau und erhöht sich meist bemerklich durch Provisionen bei erfolgreicher Vermittlung. Natürlich steht es dem*der Arbeitgeber*in frei, je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung eine Überzahlung anzubieten.

 

Weitere News