Was macht ein*e Betriebswirt*in?

Wer sich für den Beruf als Betriebswirt*in entscheidet, wählt einen Beruf, der die wirtschaftliche Führung, Organisation und Koordination von Unternehmen und anderen Organisationen umfasst.

Was macht ein*e Betriebswirt*in?

Berufsbild Betriebswirt*in

Sie übernehmen in Unternehmen unterschiedlichster Zweige der Privatwirtschaft und in anderen Organisationstypen bis hin zur Hoheitsverwaltung zahlreiche Fach- und Führungsaufgaben. Dies reicht vom Produktionsbereich über Marketing, Rechnungswesen, Personalwesen und Einkauf bis hin zur Unternehmensführung oder Consulting. Aufgabe ist dabei die Erreichung der wirtschaftlichen Unternehmensziele mittels Effizienz- und Effektivitätssteigerung. Das häufigste Ziel dabei ist die Gewinnmaximierung. Während Betriebswirt*innen in kleineren Unternehmen fast immer Führungsfunktionen innehaben, so ist das in mittleren und großen Unternehmen differenzierter.

Während im weiteren Verlauf ihrer Berufskarriere eine Position hoch in der Hierarchie üblich ist, so steigen sie in den Beruf in spezialisierten Funktionen tiefer in der Hierarchie ein. Die Spezialisierung beginnt dabei schon während der Ausbildung, teilweise ist sie sogar mit der Ausbildungsvariante direkt verknüpft. Wie schon angeschnitten ist die Aufgabenpalette in diesem Beruf breit, letztlich geht es jedoch im Kern immer um die Lösung betrieblicher Probleme mittels effizienter struktureller Planung und Organisation sowie effektiver operativer Umsetzung.

Neben der praktischen operativen Tätigkeit in Betrieben oder anderen Organisationen können Betriebswirt*innen auch in der Forschung und Lehre tätig sein.

Wichtige Voraussetzungen, die man für diesen Beruf mitbringenden muss, sind vor allem kaufmännisches Interesse, Zahlenaffinität, Problemlösungsfähigkeit, Organisationstalent, sprachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungskompetenz. Zudem sind in der digitalen Wirtschaft der Jetzt-Zeit gute IT-Kompetenzen unabdingbar!


Die Aufgaben von Betriebswirt*innen

  • Datenanalyse und Datenmanagement
  • Überwachung der laufenden Geschäftstätigkeit
  • Setzen und Steuerungsmaßnahmen zur Optimierung der operativen Prozesse
  • Treffen strategischer Entscheidungen, vor allem bezüglich Investitionsgütern, Geschäftsfeldern und der Unternehmenspositionierung
  • Personal- und Budgetverantwortung
  • Viele verschiedene Teilbereiche, z.B. Vertrieb, Personalwesen, Materialwirtschaft, Buchhaltung
  • Digitalisierung der gesamten Organisation oder von Teilbereichen

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um Betriebswirt*in zu werden gibt es 2 grundsätzliche Wege:

  • Den akademischen Weg
  • den nicht-akademischen Weg.

Passende akademische Ausbildungen in Form von Studien und Lehrgängen werden in Österreich an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen in fast allen Bundesländern angeboten. Wie beim 3-stufigen Studiensystem üblich sind für den Bachelor 6 und für den Master 4 weitere Semester vorgesehen. Lehrgänge dauern ebenfalls 4 Semester.

Nicht-akademische Ausbildungen werden an berufsbildenden höheren Schulen angeboten, in erster Linie natürlich an HAKs, welche 5 Jahre dauern.

Der Arbeitsmarkt für Betriebswirt*innen ist seit Jahren relativ konstant. Er zählt zu den Beispielen, wo es sowohl ein hohes Angebot als auch eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften gibt. Guten Chancen auf eine gute Position hat man aber meist nur durch gutes Selbstmarketing. Und dafür ist besonders eine gezielte Spezialisierung wesentlich. Offene Stellen findet man in einer Vielzahl von Organisationen, in der Privatwirtschaft ebenso wie bei NGOs oder Ämtern, Behörden und Bildungseinrichtungen.

Möglichkeiten zur Beschäftigung gibt es de-facto in allen Branchen und Betriebsgrößen der Wirtschaft und zudem in verschiedensten Typen von Organisationen (Vereinen, Parteien, Interessenvertretungen) und der öffentlichen Hand, weiters auch lehrend oder forschend an Universitäten oder Schulen. Selbständig machen kann man sich natürlich auch. Und das ist keinesfalls nur als Unternehmensberater*in, sondern in zahlreichen Bereichen möglich: Vom der Buchhaltung und Steuerberatung über Handels- und Produktionsbetriebe bis hin zum Marketing.


Das Gehalt von Betriebswirt*innen

Das Durchschnitts-Bruttogehalt für Betriebswirt*innen mit akademischem Abschluss liegt in Österreich zwischen € 3.000,- und € 4.000,- brutto, das Einstiegsgehalt laut Kollektivertrag zwischen € 2.200,- und € 2.500,- brutto. Das Gehalt kann jedoch je nach Ausbildung, Anstellungsart und Branche stark variieren und dabei um einiges höher ausfallen. Natürlich stehet es dem*der Arbeitgeber*in auch frei, je nach Qualifikationen und Berufserfahrung eine Überzahlung zu leisten.

 

Weitere News

Der informative Blogbereich von salzburgerjobs.at hält Jobsuchende sowie Arbeitgeber in Sache Arbeit, Karriere und beruflichen Alltagstrends aus Salzburg, ganz Österreich und über die Landesgrenze hinaus auf dem Laufenden. Potenzielle Bewerber*innen schulen wir mit hilfreichen Bewerbertipps auf die bevorstehende Vorstellungsphase und feilen sie zu richtigen Bewerbungsprofis. Salzburgerjobs.at informiert über aktuelle Trends aus der Salzburger Arbeitswelt und veröffentlicht hilfreiche Statistiken zum allgemeinen Arbeitsmarkt in ganz Österreich. Unsere Leser*innen verwirklichen ihre Karriere-Träume und realisieren über unsere regionale Jobbörse einen neuen Job in Salzburg. Auch Arbeitgeber profitieren von unserem "Salzburgerblog", denn die Unternehmen nutzen eine weitere Möglichkeit zur informativen Firmenpräsentation und lassen potenzielle Mitarbeiter*innen hinter ihre Kulissen blicken (Arbeitgebernews). Auch du willst zu einem unserer Blogger werden, oder einen Gastbeitrag auf salzburgerjobs.at veröffentlichen? Kontaktiere uns!