Mehrfachzusagen? Die Kunst der richtigen Entscheidung bei mehreren Jobangeboten

Mitten im Bewerbungsprozess steckst du und gegen jede Erwartung hast du nicht nur eine, sondern gleich zwei oder sogar mehr Zusagen erhalten. Was zun├Ąchst wie ein Traum erscheint, birgt jedoch seine Herausforderungen: die Qual der Wahl. Diese Entscheidung wird den Verlauf deiner beruflichen Laufbahn ma├čgeblich beeinflussen und erfordert daher sorgf├Ąltige ├ťberlegung. Hier erf├Ąhrst du, wie du dich aus diesem vermeintlichen Dilemma befreien und mit einem guten Gef├╝hl den richtigen Weg einschlagen kannst.

Mehrfachzusagen? Richtige Entscheidung treffen

Kategorie | Lesedauer: 03 min | veröffentlicht am 10. November 2023
Zielgruppe: Bewerber:innen
Mehr Bewerbungstipps auf salzburgerjobs.at

Mehrfachzusagen: Die richtige Entscheidung für den richtigen Job

Auch wenn es selten vorkommt, gibt es so etwas wie Mehrfachzusagen. Wenn du in die Situation kommst, dass gleich mehrere Unternehmen auf deine Bewerbung mit einer Zusage und einem Arbeitsvertrag reagieren, musst du dich für deinen Traumjob entscheiden.

Das fällt oft schwer. Du überlegst hin, du überlegst her – es ist zum Haare Ausreißen. Beide Möglichkeiten klingen verlockend, doch du weißt auch, dass du nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügst. Wer weiß schon, ob du deine Entscheidung später nicht bereuen wirst? Lass dir gesagt sein:

Hier ist alles Verzagen wirklich Jammern auf hohem Niveau!

Natürlich willst du nicht unverschämt sein und niemanden vor den Kopf stoßen. Doch jetzt hast du die Zügel in der Hand und diese Chance solltest du nutzen. Dieser Artikel soll dir bei der Entscheidung weiterhelfen und dir außerdem zeigen, wie du mit beiden Unternehmen fair und sinnvoll kommunizieren kannst.

„Was ist mir im Berufsleben wichtig?“

Wenn du dir darüber im Klaren bist, kannst du die beiden Stellen miteinander vergleichen und dir klar werden, welche besser auf deine individuellen Bedürfnisse passt. Die folgenden Kriterien der Entscheidungsfindung können von dir ergänzt werden.

7 Praktische Entscheidungshilfen bei Mehrfachzusagen

1) Tätigkeit

Sicherlich das Wichtigste an deinem neuen Job ist das, was du den ganzen Tag erledigst.

  • Wie sehen deine To-Dos aus?
  • Wofür trägst du Verantwortung?

Vermutlich gleichen sich deine Möglichkeiten in den täglichen Aufgaben, doch es gibt immer feine Unterschiede. Informiere dich genau darüber, was auf dich zukommt und spiel gedanklich einen ganz gewöhnlichen Arbeitstag in beiden Unternehmen durch.

2) Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten

„Lebe im Moment“ ist ein gängiges Mantra unserer Zeit. Wenn es aber zu wegweisenden Entscheidungen kommt, lohnt sich ein Blick in die Zukunft. Schau dir an, welche Perspektiven der ein oder andere Arbeitgeber bietet.

  • Ist die Stelle eine Endstation oder gibt dir das Unternehmen die Möglichkeit, aufzusteigen und deine Karriere intern voranzutreiben?

Die Karriere: Streben wir heute (auch) noch danach?

3) Gehat

Geld ist nicht alles, aber es spielt zweifellos eine Rolle. Bei der Wahl deines zukünftigen Jobs sollte das Gehalt zwar nicht das einzige Kriterium sein, dennoch kann es eine entscheidende Rolle als Wegweiser spielen.

Die Kunst besteht darin, nicht blind dem höchsten Gehalt zu folgen, sondern eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen. Dein beruflicher Weg ist schließlich mehr als nur eine Zahlenfrage. Es geht darum, die

  • langfristige Perspektive,
  • die Unternehmenskultur,
  • die Entwicklungsmöglichkeiten und
  • deine eigenen Werte zu berücksichtigen.

4) Arbeitszeiten

Ein Blick auf die Arbeitszeiten zahlt sich manchmal ebenfalls aus: Vielleicht geht sich in einem Job die Yogastunde am Dienstagabend aus, während du im anderen deine Wochenroutine auf den Kopf stellen müsstest. Moderne New Work Trends wie

sollten in diesem Kontext nicht übersehen werden. Der Wert von Work Life Balance ist heute höher denn je, und die Möglichkeit, Berufs- und Privatleben harmonisch zu gestalten, kann einen erheblichen Einfluss auf deine Lebensqualität haben.

Effektivität und Zufriedenheit: Die 4-Tage-Woche unter der Lupe

5) Arbeitsweg

Im Zweifelsfall kann auch der Arbeitsweg eine Entscheidungshilfe sein. Aufs Jahr gerechnet sind Fahrtkosten nicht zu unterschätzen und auch die Zeit, die du in den Öffis oder dem Auto verbringst, summiert sich. 

6) Arbeitskollegen und Arbeitsklima

Wenn du die Chance hast, deine zukünftigen Arbeitskolleg:innen kurz kennenzulernen und in das Arbeitsklima einzutauchen, solltest du das auf jeden Fall tun. Das sind schließlich die Menschen, die dich Tag für Tag umgeben werden.

Und man sagt: Du wirst zu den Menschen, mit denen du dich umgibst. Tiefe Gespräche zu führen, wird vermutlich nicht möglich sein, doch auch der erste Eindruck kann viel Aufschluss darüber geben, ob dir diese Menschen sympathisch sind oder nicht.

7) Rahmenbedingungen

Sollten dir all diese Kriterien noch nicht zu einer endgültigen Entscheidung verholfen haben, können die Rahmenbedingungen der Stelle vielleicht mehr Klarheit bringen. Immerhin wirst du viel Lebenszeit im neuen Unternehmen verbringen und da macht es Sinn, zu prüfen, ob du dich dort wohlfühlst.

  • Wie ist die Atmosphäre?
  • Ist es ein Großraumbüro mit Lärmpegel oder hast du deinen eigenen Bereich?
  • Wie sieht es mit Mittagessen aus?
  • Gibt es eine Kantine oder eine nahegelegene Möglichkeit, etwas Nahrhaftes zu bekommen?
  • Wie flexibel ist die Chefetage? 

Persönlicher Schlachtplan: Richtige Entscheidung für den richtigen Job!

Genaugenommen kannst du erst dann von einer definitiven Zusage ausgehen, wenn du einen Arbeitsvertrag zugesendet bekommst. Eine mündliche Zusage ist nicht verbindlich. Sage also keinem Unternehmen ab, bevor du keinen Vertrag vor Augen hast.

Obwohl das nicht die feine englische Art ist, kannst du auch nach Unterzeichnen des Arbeitsvertrages noch absagen: und zwar während der Probezeit. Solltest du unter Druck stehen, den Vertrag schnell zu unterzeichnen, noch bevor du das andere Unternehmen genau unter die Lupe nehmen konntest, wäre das eine Möglichkeit. Bedenke aber, dass du dich in diesem Unternehmen nach deiner Absage dann nicht mehr zu bewerben brauchst.

Generell gilt: Mehrfachzusagen können eine knifflige Sache sein. Du solltest dabei immer so fair wie möglich handeln. Deine Kommunikation sollte klar sein. 

Wir fassen zusammen

In die Situation zu kommen, im Bewerbungsprozess mehr als eine Zusage zu ernten, ist eher die Ausnahme. Wenn es aber doch dazu kommt, will die Entscheidung wohl überlegt sein. Stelle einige Kriterien auf, die dir im Berufsleben wichtig sind und vergleiche die beiden Möglichkeiten miteinander. Auch die Rahmenbedingungen können im Zweifelsfall eine Entscheidungshilfe sein.

Sei dir bewusst, dass du dich in einer privilegierten Position befindest und nimm Abstand davon, diese auszunutzen. Bleib beiden Unternehmen gegenüber so fair wie möglich und kommuniziere klar, wie du dich entschieden hast und warum.

 

Maria Schätzer, BA

Nach ausgedehnten Weltreisen und einer Yogaausbildung in Indien habe ich mit Mitte 20 mein Germanistik-Studium abgeschlossen und hatte einen Traum: das Schreiben zum Beruf zu machen. Mit den Jahren wuchsen meine selbstständigen Projekte, während ich mein Angestelltendasein immer weiter zurückschrauben konnte. Heute arbeite ich vollkommen selbstständig als Yogalehrerin und Autorin. Ich setze Biografien für Klienten um, schreibe Werbetexte und blogge. Diese Tätigkeiten erlauben es mir, weitestgehend ortsunabhängig zu arbeiten. Immer wieder reise ich mit meinem Notebook und hole mir weltweit Inspiration und Input für meine Texte.

Weitere News

footer region background