Was macht ein*e Lobbyist*in?

Lobbyist*innen übernehmen eine beratende Funktion und bilden durch ihre Tätigkeit eine Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Sie vertreten die Interessen unterschiedliche Gruppen oder Akteur*innen und beraten Politiker*innen sowie andere Entscheidungsträger*innen bei der Entscheidungsfindung. Sie übernehmen dadurch eine bedeutende Position in der Entwicklung einer politisch-wirtschaftlichen Landschaft.

Was macht ein*e Lobbyist*in?

Berufsbild Lobbyist*in

Lobbyist*innen müssen keine gesonderte Ausbildung vorweisen können, um im Beruf tätig werden zu dürfen. Dafür ist es umso bedeutsamer, dass die Berufsanwärter*innen ausgezeichnete Networking-Skills bzw. bereits ein umfangreiches Netzwerk mitbringen und darüber hinaus auch eine sehr gute Allgemeinbildung, Verhandlungstalent, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, logisch-analytisches und vernetztes Denkvermögen sowie diplomatisches Geschick vorweisen können.


Die Aufgaben von Lobbyist*innen

  • Networking: Netzwerk auf- und ausbauen
  • Beziehungen pflegen
  • Beratung von Politiker*innen
  • Auftraggeber*innen über laufende Entwicklungen informieren
  • An wichtigen Veranstaltungen teilnehmen
  • Materialien recherchieren und zusammenstellen
  • Etc.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um als Lobbyist*in tätig werden zu können, ist – wie bereits erwähnt – keine gesonderte Ausbildung zu absolvieren. Die meisten Berufseinsteiger*innen kommen jedoch selbst aus der Politik bzw. sind Diplomat*innen. Sie verfügen auch häufig über ein facheinschlägiges (meist wirtschaftliches) Studium, welches als adäquate Grundlage betrachtet werden kann. Während des Studiums und durch darauffolgende Erfahrungen im Berufsleben kann auch bereits das notwendige Netzwerk aufgebaut werden.

Bis dieses Netzwerk groß genug ist und ein*e Berufseinsteiger*in erstmals sein*ihr Wissen in Form der Lobbyarbeit unter Beweis stellen kann, haben diese bereits häufig einen langen Weg hinter sich. Die meisten Lobbyist*innen arbeiten dadurch (und auch für den Aufbau des Netzwerkes bzw. zum Zwecke der Weiterbildung) im Vorfeld bereits in anderen Berufen, bis die genannten Hürden erreicht sind. Sobald aber ein erster Fuß in der Türe steht, kann in diesem Bereich sehr zügig die Karriereleiter emporgestiegen werden.


Das Gehalt von Lobbyist*innen

Lobbyist*innen verdienen in Österreich bei Einstig ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.900,- bis 2.500,- pro Monat. Die Höhe kann dabei jedoch sehr stark variieren – abhängig von Ausbildungsniveau, Auftragslage und bereits vorhandenem Netzwerk. Natürlich steht es dem*der Auftraggeber*in auch frei, je nach Qualifikation und Erfahrung eine (deutliche) Überbezahlung anzubieten.

 

Weitere News

Der informative Blogbereich von salzburgerjobs.at hält Jobsuchende sowie Arbeitgeber in Sache Arbeit, Karriere und beruflichen Alltagstrends aus Salzburg, ganz Österreich und über die Landesgrenze hinaus auf dem Laufenden. Potenzielle Bewerber*innen schulen wir mit hilfreichen Bewerbertipps auf die bevorstehende Vorstellungsphase und feilen sie zu richtigen Bewerbungsprofis. Salzburgerjobs.at informiert über aktuelle Trends aus der Salzburger Arbeitswelt und veröffentlicht hilfreiche Statistiken zum allgemeinen Arbeitsmarkt in ganz Österreich. Unsere Leser*innen verwirklichen ihre Karriere-Träume und realisieren über unsere regionale Jobbörse einen neuen Job in Salzburg. Auch Arbeitgeber profitieren von unserem "Salzburgerblog", denn die Unternehmen nutzen eine weitere Möglichkeit zur informativen Firmenpräsentation und lassen potenzielle Mitarbeiter*innen hinter ihre Kulissen blicken (Arbeitgebernews). Auch du willst zu einem unserer Blogger werden, oder einen Gastbeitrag auf salzburgerjobs.at veröffentlichen? Kontaktiere uns!