Interkulturell wirken kann jeder! Erfolgreich kommunizieren im beruflichen Alltag

Vorstellungsgespräche, Verkaufsgespräche, Meetings und Gehaltsverhandlungen. Als Mitarbeiter*in oder Geschäftspartner*in stehen wir immer wieder vor Situationen, in denen eine gute Kommunikation von Vorteil ist und von der Thematik erfordert wird. Gerade das Überzeugen vom Gegenüber ist mit intellektueller Vorgehensweise und einer ausgeprägten Kommunikationsstärke einfacher. Trotzdem möchten wir dir mit diesem Beitrag hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand geben, dass auch dein bevorstehendes Gespräch erfolgreich über die Bühne geht – ganz ohne Erfahrungswerte im kommunikativen Bereich.

Interkulturell wirken kann jeder! Erfolgreich kommunizieren im beruflichen Alltag

Ein guter Tipp vorweg: PERSPEKTIVENWECHSEL!

Versetze dich bei der Vorbereitung für kurze Zeit in die Lage deines Gesprächspartners und du wirst sehen, wie sich deine Gedankengänge anpassen werden. So kannst du dir bereits einige Eventualitäten ausmalen und dich auf Antworten und Reaktionen gefasst machen. Ein zielführendes Kontern schüttelst du damit aus der Schulter.

Interkulturell wirken kann jeder – Auch Du!


Basics der erfolgreichen Kommunikation

Der Ton macht die Musik

Wir Menschen sprechen in verschiedenen Stimmlagen, je nachdem, in welcher Situation wir uns gerade befinden. Wenn wir mit Kunden oder Höhergestellten kommunizieren, wird unsere Tonlage automatisch höher und fragender, wodurch wir zwar hilfsbereit, aber auch unterwürfig wirken. Da verfallen wir in das sogenannte zugängliche Stimmmuster. Dieses ist zwar respektvoll gemeint, willst du dich aber durchsetzen, solltest du auf eine kompetente Stimmlage setzen. Sie zeichnet eine tiefere Stimme aus. Diesen Tonfall kannst du annehmen, wenn du Mitarbeiter*innen eine Aufgabe zuweist oder ihnen etwas erklärst. Sie werden dir dadurch mehr Respekt zollen und deine Anweisungen nicht in Frage stellen. Willst du Andere von dir überzeugen und sie für dich gewinnen, solltest du auf ein charismatisches Stimmmuster achten. Dieses zeichnet sich durch einen konstanten leichten Anstieg der Tonlage aus, wobei du gegen Ende hin eher wieder tiefer wirst. Bringst du deine Argumente, Forderungen oder Anweisungen in dieser Tonlage vor, wirkst du auf andere Menschen überzeugender. Stelle auch immer sicher, dass du ruhig und verständlich sprichst. Das macht dich für deine Mitmenschen vertrauenswürdiger.

Die Auswirkungen der falschen Stimmlage

  • Eine zu hohe Stimmlage übermittelt Unterwürfigkeit
  • Eine undeutliche Aussprache verursacht eine abgeschwächte Aufmerksamkeit und Respekt.

Auch Körpersprache ist eine Sprache

Viele Menschen konzentrieren sich nur auf das, was sie sagen wollen. Doch gerade das Drumherum ist wichtig, um wirklich erfolgreich zu sein. Mit deiner Mimik und Gestik kannst du nämlich einiges ausdrücken. Das wiederum hilft dir, dein Gegenüber zu überzeugen.

Eine aufrechte Haltung ist dafür die Grundvoraussetzung. Menschen, die den Kopf einziehen, die Schultern hängen lassen und gebeugt dastehen, wirken schüchtern, hilflos und introvertiert. Und so möchtest du eben nicht wahrgenommen werden, oder? Streck also den Rücken gerade, hebe deinen Kopf und drücke die Schultern nach unten. Öffne außerdem deine Hände und lass deine Mitmenschen an dich heran. Unsichere Menschen neigen nämlich dazu, die Hände vor dem Körper zusammen zu halten; verschränkst du deine Arme, wirkt das abwehrend und unkommunikativ.

Unterstreiche beim Sprechen das Gesagte auch mit gekonnten Gesten. Achte dabei unbedingt darauf, dass diese nicht zu übertrieben und hektisch wirken, sonst geht die Wirkung verloren. Gestik sollte immer bewusst und pointiert eingesetzt werden. Wenn du negative Dinge erwähnst, zeige mit deinen Handflächen nach unten. Willst du über Positives sprechen, so sollten deine Handflächen nach oben zeigen. Zusätzlich solltest du auch immer auf ein ruhiges Auftreten achten. Dadurch strahlst du Gelassenheit, Kompetenz sowie Selbstsicherheit aus. Dazu gehört auch, dass du deine Gefühle im Griff hast. Das lässt dich stark wirken. Und wir folgen nun einmal lieber starken Menschen. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass lachen verboten ist, du solltest nur darauf Acht geben, dass es nicht unkontrolliert und nervös wirkt. Außerdem solltest du in den richtigen Situationen einen ernsten Gesichtsausdruck bewahren können und damit signalisieren, dass dir ein Thema wirklich wichtig ist.

Auswirkungen der falschen Körpersprache:

  • Mit gebeugter Haltung wird eine introvertierte Schüchternheit symbolisiert, was ein mangelnder Respekt nach sich zieht.
  • Verschränkte Arme wirken unnahbar und blockieren ein Vertiefen von Gesprächsthemen. Dem Gesprächspartner wird eine unehrliche Kommunikation signalisiert und er wird nicht mehr lange Lust darauf haben und sich vom Gespräch abwenden.
  • Unterstreiche wichtige Satzteile mit einer dazu passenden Gestik! Wird das nicht ausgeführt, wirkt beispielsweise ein Vortrag nach kürzester Zeit langweilig und die Konzentration der Zuhörer wird schnell verloren.

Die positive Selbsteinschätzung ist der sogenannte i-Punkt!

Selbstvertrauen ist wichtig. Wenn du an dich und an das, was du tust glaubst, dann strahlst du das auch aus. Infolgedessen werden dir auch andere Menschen vertrauen. Denn wenn nicht einmal du selbst an dich glaubst, wieso sollten es dann die Anderen tun? Brennst du für ein Thema und verkaufst dieses auch entsprechend, werden es deine Zuhörer genauso tun. Nämlich aus dem einfachen Grund, sie stellen deine Sympathie vor das Produkt!

Steh‘ zu deiner Arbeit und sei dir bewusst, dass du sie gut gemacht hast. Du darfst ruhig etwas perfektionistisch sein. Bist du selbst nicht zu 100% zufrieden mit dem, was du tust, dann sorge dafür, dass es besser wird. Du musst aber nicht zum Einzelkämpfer werden, hole dir gerne auch Feedback von deinen Kollegen. Lass aber nicht zu, dass Andere dich kritisieren, wo keine Kritik notwendig ist. Es gibt Menschen, die andere immer kleiner machen müssen, um sich selbst besser zu fühlen. Lass das nicht zu. Konstruktive Kritik solltest du auf jeden Fall berücksichtigen, wird sie aber destruktiv und abwertend, dann wehre dich und mach klar, dass du dich nicht heruntermachen lässt. Wenn du deinen Wert kennst, bist du nicht so leicht angreifbar.

Auswirkungen mangelndem Selbstbewusstsein:

  • Ein erfolgreiches Verkaufsgespräch ist mit fehlender Selbsteinschätzung definitiv ausgeschlossen!

Ein guter Vortrag gelingt mit einer guten Vorbereitung und mit einer entsprechenden Überzeugung von einem selbst, sowie vom Produkt. Sind diese drei Faktoren gegeben, ist schon mal ein großer Schritt Richtung gestecktes Ziel gewonnen.

UNSER FAZIT FÜR DICH

Natürlich braucht es Zeit, all diese Dinge zu verinnerlichen. Doch wenn du an dir arbeitest und auch selbst mit dir zufrieden bist, wirst du deine Kollegen und Vorgesetzten damit für dich einnehmen können. Versuche deine Kommunikationsstärke nicht nur mit beruflichen Gesprächspartnern, sondern verbessere dich ebenfalls in privaten Konversationen. In Situationen, bei denen du vielleicht früher nickend zugestimmt hast, versuche heute ein Gegenargument und vertrete deine Meinung.

Steh zu deinem Wort und wenn du es schaffst, dein Gegenüber von deinen Argumenten zu überzeugen, gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Selbstverständlich soll das Überzeugen nicht bei jeder Meinungsverschiedenheit als Ziel gesteckt werden, aber du sollst zumindest bei deiner Einstellung bleiben. So zeigst du Kompetenz und einen starken Willen.

Bist du zielstrebig und fleißig, steht deinem beruflichen Erfolg dann nichts mehr im Wege! tirolerjobs.at wünscht dir viel Spaß beim erfolgreichen Kommunizieren!

Blogbeitrag von Laura Egger

Weitere News

Der informative Blogbereich von salzburgerjobs.at hält Jobsuchende sowie Arbeitgeber in Sache Arbeit, Karriere und beruflichen Alltagstrends aus Salzburg, ganz Österreich und über die Landesgrenze hinaus auf dem Laufenden. Potenzielle Bewerber*innen schulen wir mit hilfreichen Bewerbertipps auf die bevorstehende Vorstellungsphase und feilen sie zu richtigen Bewerbungsprofis. Salzburgerjobs.at informiert über aktuelle Trends aus der Salzburger Arbeitswelt und veröffentlicht hilfreiche Statistiken zum allgemeinen Arbeitsmarkt in ganz Österreich. Unsere Leser*innen verwirklichen ihre Karriere-Träume und realisieren über unsere regionale Jobbörse einen neuen Job in Salzburg. Auch Arbeitgeber profitieren von unserem "Salzburgerblog", denn die Unternehmen nutzen eine weitere Möglichkeit zur informativen Firmenpräsentation und lassen potenzielle Mitarbeiter*innen hinter ihre Kulissen blicken (Arbeitgebernews). Auch du willst zu einem unserer Blogger werden, oder einen Gastbeitrag auf salzburgerjobs.at veröffentlichen? Kontaktiere uns!